Steven Mertens machte seinen Kasten dicht

Männer – VfB TM Mühlhausen II 31:22 (14:11)

Sebastian Fernschild. Der HV Artern schaffte in der Handball-Landesliga ein klaren und damit etwas überraschenden 31:22-Erfolg.

Eine Minute vor dem Schlusspfiff standen die Fans in der Sporthalle am Königsstuhl und feierten ihre Mannschaft. Denn diese gewann sehr deutlich gegen den VfB TM Mühlhausen II 31:22 und verbessert sich nun auf den siebten Platz in der Landesliga. Vor dem Spiel hätten wohl nur die kühnsten Optimisten gedacht, dass es am Ende so deutlich wird. Mühlhausen, gespickt mit drei Spielern aus deren ersten Mannschaft legte gut los und bestimmte in den Anfangsminuten das Geschehen. Bis zum 9:8 aus deren Sicht konnten sie immer in Führung gehen.

Doch von da an drehten die Hausherren auf und erarbeiteten sich immer wieder die Bälle in der Abwehr, welche zu schnellen Kontern umgemünzt wurden. Bis zur Halbzeit konnten sie sich so einen kleinen aber komfortablen 14:11-Vorsprung herausspielen.

In der Halbzeit wussten sie, dass heute ein Sieg möglich ist und dementsprechend selbstbewusst und zielsicher gingen sie in den zweiten 30 Minuten. Sonderlob hatte sich in der zweiten Halbzeit Torwart Steven Mertens verdient. Mit sehenswerten Paraden entnervte er die Gäste, die immer wieder frei vor ihm vergaben. Auch bei den Strafwürfen blieb er zweimal der Sieger. Damit gab er seinen Vorderleuten die nötige Sicherheit, welche im Angriff kurzen Prozess machten und reihenweise die Bälle versenkten.

Bis zum 20:17 hielten die Gäste das Spiel noch relativ offen, doch fünf Tore in Folge zum 25:17 ließen den HV auf die Siegerstraße einbiegen. Und spätestens beim 30:20 feierte der Anhang vorzeitig.

Allen voran war es Michal Bohne, der nicht nur vom Punkt aus erfolgreich war, auch aus dem Rückraum und in den Kontern war er fast nicht zu stellen. Er war mit elf Treffern erfolgreichster Schütze an diesem Tag. Aber auch Tom Bachmann konnte im zweiten Durchgang auf der rechten Seite immer wieder Akzente setzen. Und auch Nico Zimmermann verstand es, torgefährlich zu sein und steuerte sechs Treffer zum letztendlich ungefährdeten Heimsieg. Ausschlaggebend war auch, dass endlich einmal alle Spieler an Bord waren, was in der jüngsten Vergangenheit nie der Fall war.

Artern: Köhler, Mertens, Hofmann, Bohne (11), Zimmermann (6), Littig (2), Dieterich, Finke (2), Teichmann (3), Frömer, Krahmann (2), Bachmann (4), Korsch (1)

Schreiben Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.