Das Siegen noch nicht verlernt

HV 90 Artern I – HSG Oppurg/ Krölpa 35:30 (15:12)

Für Arterns Handballer gab es am vergangenen Samstag nur ein klares Ziel – ein Sieg musste gegen Oppurg/ Krölpa her, um den Anschluss in der Tabelle halten zu können. Die Voraussetzungen waren optimal, da man auf alle Spieler bauen konnte und auch die Stimmung der Mannschaft und Fans in der Halle gut war! Die gut 150 Zuschauer sollten ein temporeiches und spannendes Spiel sehen.

Nach kurzer Abtastphase konnten die Hausherren den ersten Treffer markieren und stets vorlegen. Die Gäste blieben jedoch dran und waren vor allem durch ihren Aufbauspieler Bergmann immer wieder gefährlich geworden. Artern steigert sich im Laufe der Zeit in der Abwehr und im Angriff.

Christian Stietzel zeigte im Tor mit starken Paraden sein Können und die HV-Mannen kamen so zu einfachen und schnellen Toren. Auch das Kombinationsspiel der Arterner zeigte Wirkung. Beim 14:10 waren es erstmals 4 Tore Vorsprung.

Zur Halbzeit ging es mit einer 15:12 Führung für den HV 90. In der Pause schwor man sich noch einmal ein, wollte man diesmal die Punkte unbedingt in der eigenen Halle behalten.

Die Gäste verwandelten mit Wiederanpfiff den Anschlusstreffer, Artern konnte jedoch wieder nachlegen. Die Hausherren schafften es allerdings nicht schon frühzeitig die Deckel drauf zu machen. So schlichen sich die altbekannten Fehler in das Arterner Spiel ein und Oppurg konnte beim 22:22 erstmals wieder ausgleichen.

Holger Teichmann zeigte in der wichtigen Situation immer wieder Verantwortung und konnte weiter einnetzen oder es konnte Tom Bachmann immer wieder auf der rechten Außenbahn in Szene gesetzt werden, der sich nicht bitten ließ und seinen 9 Treffen für die Arterner Führung sorgte. In der 52. Minute beim Stand von 31:26 hatte man das Spiel wieder im Griff und es sollte auch nicht wieder aus der Hand gegeben werden.

Angepeitscht von der Lautstarken Unterstützung stand ein verdienter 35:30 Erfolg am Ende auf der Anzeige für den HV 90 Artern. Am nächsten Wochenende muss es dieser Leistung im Heimspiel gegen den HBV Jena weiter gehen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.