Nichts für schwache Nerven

Männer I – SG Handball Ilmenau 25:25 (12:14)

Am Samstag gastierte die SG Ilmenau zum Kellerduell der Handballer auf dem Königstuhl. Die Aufgabe und die Wichtigkeit des Spieles sollte somit jedem klar gewesen sein. Trotz des angeschlagenen Kaders wollte man die wichtigen Punkte in eigener Halle behalten.

Doch was die Arterner zu beginn der ersten Halbzeit anboten, reichte nur für Kopfschütteln und langen Gesichtern. Im Angriff wurden reihenweise die Bälle verschenkt oder der Torhüter angeworfen und in der Abwehr schaute man zu, wie Ilmenau ohne große Probleme Tor für Tor erzielen konnte. Das Resultat war ein deutlicher 2:9 Rückstand (18.Min). Auch eine Auszeit der Gastgeber sorgte nicht für mehr Klarheit im Spiel. Es schien ein schwarzer Tag zu werden für die HV-Mannen.

Ab der 23. Minuten und den 5:12, schienen die Arterner doch wieder Handball spielen zu wollen. In der Abwehr ließ man bis zum Halbzeitpfiff nur noch 2 Tore zu und im Angriff nutze man die Chancen nun deutlicher. So ging es zum Pausentee mit einen 12:14 Rückstand. Jetzt schienen die Salinestädter im Spiel angekommen zu sein und wollten nahtlos in Halbzeit zwei anknüpfen.

Mit einem 3:0 Lauf gleich zu Beginn des zweiten Durchgang und einem immer stärker werdenden Steven Mertens im Tor, holte man sich die Führung zum 15:14. Von nun an war es ein offener Schlagabtausch, in dem Artern nie mehr als zwei Tore vorlegen konnte und Ilmenau steht´s den Ausgleich schaffte. Das wird wurde nun auch unübersichtlicher, mit zwei Schiedsrichtern, die überfordert schienen und keine klare Linie mehr hatten. So standen kurzzeitig nur 3 Arterner Spieler auf dem Feld und zeigten, dass man auch so Handball spielen kann – kein Tor kassiert, stattdessen eins erzielt.

Zwei Minuten vor Ende des Spiel führte der HV 90 mit zwei Toren (25:23) und es sollte nun ruhig auf Zeit gespielt werden, der Sieg schien klar. Doch man machte das Gegenteil und schloss zweimal Frühzeitig ab, so dass die SG ihre Chance zum 25:25 Ausgleich schaffte. Dennoch hatte man im letzten Angriff die Möglichkeit den Deckel drauf zu machen, jedoch schloss man auch hier zu Früh und unvorbereitet ab.

Doch eine krasse Fehlentscheidung der Schiedsrichter, lies plötzlich die Gäste wieder hoffen. Tom Bachmann wurde nachdem er den Ball noch einmal gewinnen konnte, vom Gegenspieler gestoßen, was ein Freiwurf bedeutet hätte. Jedoch entschieden die Schiedsrichter für Ballbesitz der Gäste. Bachmann verlor etwas die Nerven und äußerte sich verbal. Dafür erhielt er die Blaue Karte (Spielsperre) und es wurde auf 7-Meter entschieden. Aber auch diesen Strafwurf konnte Steven Mertens parieren und sicherte einen Punkt.

Am Ende hat man jedoch einen Sieg verschenkt. Eine schlechte Anfangshälfte und zu schnelle Abschlüsse in der entscheidenden Phase verhindern einen 2 Punkte Gewinn.

Artern: T.Köhler, S. Mertens, D. Klinge (1), N. Zimmermann (7), F. Göllnitz, K. Finke (5), M. Hasl, S. Frömer, C. Krahmann (4), T. Bachmann (3), S. Korsch (3), C. Stietzel (2); Zeitstrafen: HV 10, SG 5, Rot: HV 0, SG 1, Blaue Karte: HV 1, SG 0; Siebenmeter: HV 5/4, SG 5/1.

Schreiben Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.